WWOOFing

Liebe WWOOFerin, lieber WWOOFer

Schön, dass du dich informieren möchtest über einen WWOOF-Einsatz auf unserem Bio-Bergbauernhof


Hofspezifische Anmerkungen:
Betreffend Arbeitszeiten treffen wir mit den WOOFern jeweils eine spezielle Regelung, die auf den Hof und die aktuellen Arbeiten abgestimmt ist. Generell muss man sich bei allen Arbeiten im Freien sehr nach dem Wetter richten und so kann es vorkommen, dass es Tage gibt, an denen man von früh bis spät dran bleiben muss, um zb das Heu trocken unter Dach zu bringen. Da kann die Regelung von 4-6 Stunden nicht eingehalten werden. Dafür gibt es als Kompensation die Möglichkeit, einen ganzen Tag frei zu kriegen, um sich zu erholen, zu wandern usw. Das heisst, es verlangt Flexibilität von beiden Seiten. Die Erfahrung hat gezeigt, dass dies immer verstanden und akzeptiert wurde und nur Vorteile mit sich bringt, auch wieder für beide Seiten, das Hof-Team und die WOOFer. Auch dürfen die sozial-kulturellen und kreativen Belange ge-und belebt werden.

Aus Sicherheitsgründen gilt auf dem ganzen Hof-Areal rauchverbot ausser auf dem zugewiesenem Platz. Zudem haben wir auch Feriengäste mit Kinder und Praktikanten (denen wir diesbezüglich ein Vorbild sein möchten).

Sollten dich diese Zeilen angesprochen haben, freut es uns und erwarten gerne deine Anmeldung

Bitte beachten Sie auch die unten aufgeführten allgemeinen WWOOF Bedingungen

WWOOF Schweiz- Mitglied der International WWOOF Association

Lilly and Anami aus den Staaten Lilly and Anami aus den Staaten
"WWOOF ist ein Tausch:  Für deine Hilfe auf Biohöfen, Gärtnereien oder anderen Landwirtschaftsbetrieben erhältst du Verpflegung, einen Schlafplatz und einen praktischen Einblick in organische Anbaumethoden. Um teilzunehmen solltest du älter als 17 Jahre, mindestens durchschnittlich sportlich und seelisch gefestigt sein.

Was kannst Du vom «wwoofen» erwarten

  • Du sammelst Erfahrungen im Bio-Landbau aus erster Hand - dort, wo deine Hilfe gerade gebraucht wird.
  • Du lernst die Menschen, die Lebensart und die Kultur des Gastlandes kennen.
  • Du wirst viele Leute der biologischen Landbaubewegung kennenlernen und Freundschaften schliessen .
  • Und Du hilfst der Bio-Landbaubewegung, die oft sehr arbeitsintensiv ist und die nicht auf künstliche Dünger und giftige Schädlingsbekämpfungsmittel vertraut.

 
WWOOF ist nicht...
... ein Ferienjob zum Geld verdienen - auch wenn einige der Betriebe je nach deinem Einsatz und deinen Fähigkeiten ein Taschengeld bezahlen. Wir denken, dass durchschnittlich 4-6 Stunden pro Tag genügen sollten, wenn nichts bezahlt wird und dass für die erste Woche kein Taschengeld bezahlt werden sollte. Du musst genügend Geld haben für die Hin- und Rückreise und auch für den Aufenthalt als normaler Tourist, falls du die Volontärstelle aus irgendeinem Grund verlassen musst.

Und so funktioniert's
Wir empfehlen dir, zuerst einen Brief zu schreiben, in dem du dich selbst und deine Reisepläne vorstellst. Falls du per Email schreibst, dann bitte nur Text ohne Anlagen. Die Bauern freuen sich über deine Mithilfe, haben aber keine Zeit, viele Anfragen zu beantworten. Rufe den Hof ein paar Tage später an, oder lege deinem Brief einen Internationalen Antwortcoupon bei (zu beziehen bei der Post), um sicher eine Antwort zu erhalten.

Wenn du einen Aufenthalt vereinbart hast, enttäusche deine Gastfamilie nicht, in dem Du nicht rechtzeitig ankommst. Rufe einige Tage vor der geplanten Ankunft an und bestätige die getroffenen Vereinbarungen. Je nach Situation wird dich jemand von der nächsten Bahn- oder Busstation abholen.

Du kannst ein paar Tage WWOOFen, eine Woche oder länger - je Bedarf auf den einzelnen Betrieben. Oder du ziehst von einem WWOOF-Betrieb zum andern. Einige WWOOFer helfen 2 bis 3 Monate am gleichen Ort, andere bleiben einige Wochen und ziehen dann zu einem anderen auf der Liste aufgeführten Betrieb.

Minako aus Japan Minako aus Japan
Einige Regeln:
Die Hofliste ist persönlich. Sie darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Vermerke in deinen Briefen deine persönliche Mitgliedsnummer und nimm den Mitgliedsausweis bei jedem Einsatz mit, um dich auszuweisen. WWOOF ist auch auf deine Unterstützung angewiesen. Erzähl anderen von WWOOF und wie man eingeschriebenes Mitglied wird.
  • Wenn du einen Hof kontaktierst, hinterlass deine Adresse und Telefonnummer, damit du kontaktiert werden kannst, wenn sich etwas ändern sollte.
  • Informiere deine Gastgeber so schnell als möglich, wenn du selbst eine Vereinbarung nicht einhalten kannst oder auch nur verspätet eintriffst.
  • Nimm Arbeitskleidung und feste Schuhe mit.
  • Kläre mit deinen Gastgebern ab, ob du einen Schlafsack benötigst.
  • Sei bereit, für die Unterkunft und Verpflegung auch anständig mitzuhelfen.
  • Sei vorbereitet Mahlzeiten aus deinem Land zu kochen und Lieder aus deinem Land zu singen, etc. WWOOF ist ein Kulturaustausch!
  • Die Höfe verfügen meist über eine Versicherung für Teilzeitarbeitskräfte. Kläre dies mit dem Betrieb ab. Kontaktiere auch deine eigene Versicherung.
  • Studenten aus Osteuropa oder Drittweltländern wird angeraten eine Bestätigung von ihrer Universität zu verlangen, worin erwähnt wird, dass das Volontariat Teil ihrer Ausbildung ist. Die Schweizer Einreisebestimmungen sind sehr restriktiv. Für Schwarzarbeit kann sowohl der Arbeitnehmer als auch der Arbeitgeber hart bestraft werden. Lass diesen Punkt nicht unbeachtet! Ohne den Besitz eines gültigen Dokuments für die Einreise in die Schweiz, raten wir kein Geld für die WWOOF-Mitgliedschaft zu schicken, da es sein kann, dass ein Visum sehr schwierig zu erhalten ist oder lange Zeit braucht. Wenn du Hilfe brauchst um eine Einreiseerlaubnis zu bekommen und wenn du nur einen kurzen WWOOF-Aufenthalt planst, wirst du kaum einen Gastgeber finden, der sich die Mühe macht, für dich eine Arbeitsbewilligung einzuholen. Es kommt deshalb wahrscheinlich auch vor, dass Touristen WWOOF-Einsätze leisten.

WWOOF Schweiz übernimmt keine Haftung für Verluste oder Schäden, die du erleidest oder verursachst."
Esther aus Australien Esther aus Australien





Mehr Informationen und Anmeldung:
WWOOF Schweiz
zurück                            nach oben